• Verein der Katzenfreunde e.V.

    Wir helfen Tieren in Not! Sie möchten uns unterstützen? Klicken Sie hier!

    Nichts mehr verpassen? - Tragen Sie sich doch in unseren Newsletter ein.
  • Lara`s erster Ausflug in die Natur…

    Ich bin Lara, 8 Monate alt und habe ein nettes Zuhause durch den Katzenverein gefunden.

    Die beiden Menschen sind sehr nett und lassen mich und meine Mitbewohnerin Dana öfters mal auf den Balkon zum frische Luft schnuppern. Da können wir viel beobachten, ab und zu verirrt sich was Fliegendes und das versuchen wir zu fangen. Schade nur, dass es so hoch ist und wir nicht einfach runter auf die Wiese springen können. Ach wäre das schön! Tja, die Dana ist ja nicht so, aber ich möchte doch mal runter das Gras mit meine Pfoten berühren, mich an den Bäumen strecken und recken…

    Da hab ich mir ganz viele Gedanken gemacht und meine Menschen beobachtet wo die denn so die Wohnung verlassen…

    Eines Morgens habe ich es gewagt! Der Mann holt morgens die Zeitung und kommt gleich wieder zurück. Da habe ich mich an die Tür auf die Lauer gelegt… und als ich den Schlüssel im Schlüsselloch gehört habe, war ich sprungbereit! Die Tür geht auf… und ich mit einem tollen Hechtsprung raus! Das hättet ihr mal sehen sollen wie gut ich bin! Und…

    Ups! Jetzt bin ich draußen und die Tür ist wieder zu! Er hat nichts gemerkt… Hurra! Es hat funktioniert! War das einfach… so und wie geht es weiter?

    Es riecht so interessant, alles ganz anders als in der Wohnung. Ah! Da sind Treppen… die geh ich mal runter. Was höre ich von oben? Schritte? Dreh mich um und? Die kenne ich aber gar nicht, es sind nicht die Menschen bei denen ich wohne. Was machen die da? Wo gehen die hin? Muss ich mal ganz genau aufpassen…

    Da! In der Glaswand ist eine Tür, die machen sie auf und… Lasst ihr mich auch raus? Ja? Super! Jetzt hab ich’s geschafft, ich bin draußen! Da ist auch die Wiese, die Büsche… die ich von oben immer beobachtet habe. Das muss ich mir mal genauer anschauen… iiihhhh! Da riecht es ja nach Hundepipi, schnell weiter! Ach ist das so schön, viel schöner als von da oben. Auf geht´s!

    Da ruft mich jemand? Die Frau! Nein, hab keine Zeit muss noch die Welt erobern… jetzt nicht… ich versteck mich in den Büschen, Mucksmäuschenstill. Ist das alles so interessant! Wunderbar! Ach ist das Leben so schön!

    Die Zeit vergeht… und was mach ich jetzt? Habe Hunger, sehne mich nach meinem Lieblingssessel, doch wie komme ich wieder in die Wohnung? Keine Ahnung.

    Bleibt mir nichts anderes übrig als mich in die Büsche zu legen und zu warten…

    Später, viel später, träume ich oder höre ich wieder die Frau rufen?… ach wär das schön! Schnurrrr! Habe ich dich vermisst! Schnurrrr! Sie nimmt mich auf den Arm und trägt mich sogar in die Wohnung… ja so soll es sein! und ab auf meinem Lieblingssessel! Ach ist es schön wieder zu Hause zu sein! (P. Engel)

    Manchmal stellt sich die Frage Hund oder Katze, warum aber nicht Hund UND Katze?

    Hund und Katze können eine wunderbare Gemeinschaft bilden. Voraussetzung ist, dass jeder die Sprache des anderen verstehen lernt. Das geht oft einfacher, als man denkt.

    Unsere junge, kastrierte Hündin Rica hat bei unseren Flaschenkatzenkindern sogar die Pflege nach dem Füttern übernommen.

    Nicht jede Katze wird, obwohl sie mit Hunden groß geworden ist, den Hund lieben, aber sie wird ihn zumindest akzeptieren und tolerieren. Dann wiederum gibt es Kätzchen, die zu ihrem Hund eine engere Beziehung aufbauen als zu ihren eigenen Artgenossen.

    Ich habe eine Freundschaft zwischen Hund und Katze erlebt, die wunderschön anzusehen war. Keiner, weder die junge Hündin Rica noch der junge Kater Nicki wollten lange ohne einander sein. Nicki lockte Rica in den Garten, zeigte ihr die Durchschlupflöcher in der Hecke und verführte die Hündin so mit ihm die Nachbargärten zu durchforsten – sehr zu unserer Verzweiflung. Aber so wurden auch alle Lücken im Zaun aufgespürt. Gefährlich wurde die Sache allerdings als Nicki die Hündin auf das Nachbargaragendach lockte, Rica den Weg zurück nicht mehr fand und das Dach zum Runterspringen viel zu hoch war. Mit nachbarschaftlicher Hilfe und einer großen Leiter konnte das Problem gelöst werden.

    In der Wohnung lag keiner vom anderen entfernt. Diese Idylle wurde leider beendet. Nicki wurde überfahren. Rica hat bis heute – zwei Jahre danach – zwar immer noch freundschaftliche Gefühle gegenüber Katzen, aber eine so intensive Verbindung ging sie bis heute nicht mehr ein. (S. Kramer)

    Comments are closed.

    Alle Rechte vorbehalten - Verein der Katzenfreunde e.V. | Impressum | Datenschutz

    Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung